Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lauenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Elbe

Die Elbe zählt zu den bedeutenden Strömen Europas. Seit dem 12. Jahrhundert, verstärkt jedoch nach dem Wiener Kongress 1815, wurde die Elbe in mehreren Etappen zum Schutz vor Hochwasser und Eis sowie als Handelsweg ausgebaut und damit von einem Natur- zu einem geregelten Kulturstrom umgewandelt. Die Elbe wird bei normalen Abflüssen durch Stromregelungsbauwerke (Buhnen, Leit- und Deckwerke) in ihrem Bett gehalten. Dadurch wird ein wildes und unkontrolliertes Ausufern des Flusses vermieden. Ein intaktes System von Strombauwerken hält den Fluss im Gleichgewicht, d.h. es bilden sich weder Anlandungen noch Erosion. Ein stabiles Flussbett gewährleistet der Schifffahrt verlässliche Fahrrinnenverhältnisse.
Die rund 105 km lange Elbestrecke im Bereich des WSA Lauenburg von Dömitz bis Oortkaten hat eine zentrale Bedeutung für die Anbindung des Seehafens Hamburg an das Binnenwasserstraßennetz und ist Bestandteil der durchgängig ausgebauten Bundeswasserstraße von internationaler Bedeutung.
In Geesthacht befindet sich die einzige Staustufe der Elbe auf deutschem Gebiet. Etwa 17000 Güterschiffe und über 5000 Sportboote werden in Geesthacht jährlich geschleust. Rund 10 bis 11 Mio. Ladungstonnen werden hier jährlich auf dem Wasserweg transportiert.

Elbe


Unterhaltungsmaßnahmen

Hier erhalten Sie Informationen über die geplanten Unterhaltungsmaßnahmen an den Strombauwerken der Elbe im Jahr 2016.
Darüber hinaus wird die Verknüpfung von verkehrlicher und wasserwirtschaftlicher Unterhaltung bei der Instandsetzung von Regelungsbauwerken dargestellt.
Unterhaltungsmaßnahmen an der Elbe